Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schulentlassung

Stolze Entlass-Schüler an der Erich-Fried-Schule in Brauck

 

Gladbeck. Die Zeit der Abschlussfeiern hat in Gladbeck begonnen; die Erich-Fried-Hauptschule am Kortenkamp in Brauck machte am Freitagvormittag den Anfang. Schulleiter Gregor Hohaus lobte in seiner Rede die Absolventen für Einsatzbereitschaft, Durchsetzungsvermögen, Toleranz und Rücksichtnahme.

Die Erich-Fried-Hauptschule erlebt einen ganz besonderen Sommer. Am Freitag wurden 69 Entlass-Schülerinnen und -schüler verabschiedet. Und nach den Sommerferien erfährt die Schule nun einen beträchtlichen Zuwachs.
Dann kommen drei Klassen von der Elsa-Brändström-Hauptschule, die ja bekanntlich ihren Betrieb einstellt, an den Kortenkamp. Alles in allem steigt dann die Schülerzahl an der Erich-Fried-Schule auf über 500, wie Schulleiter Gregor Hohaus im Gespräch mit der WAZ unterstrich. Das sei organisatorisch und auch pädagogisch eine echte Herausforderung für das Lehrerteam, wie Hohaus erläuterte.


Am Freitag stand aber zunächst einmal der aktuelle Abschlussjahrgang im Blickpunkt: Feierliche Stimmung herrschte auf dem Schulhof, als sich die Absolventen zum Gruppenbild für den WAZ-Fotografen versammelten. Schwarze Anzüge bei den Schülern, elegante Abendkleider und schwindelerregend hohe Absätze bei den Schülerinnen prägten die Szenerie, was wieder einmal deutlich machte, auf welch besondere Weise sich die jungen Leute bei so einem Anlass mittlerweile präsentieren.

Archimedes in der Festrede

Gregor Hohaus zitierte in seiner Ansprache den griechischen Mathematiker, Physiker und Ingenieur Archimedes (geboren um 287 vor Christus) mit dem Satz: „Gebt mir einen Platz, wo ich stehen kann, und ich werde die Erde bewegen.“ Er sei sich sicher, so Hohaus, dass der aktuelle Abschlussjahrgang es schaffen werde, seinen Platz im Leben auszufüllen, wobei die Schülerinnen und Schüler stets genügend Selbstbewusstsein zeigen sollten, wie der Schulleiter hervorhob:

„Ihr habt in den letzten Jahren schließlich gelernt, Arbeiten so gut wie möglich zu schreiben oder dem Unterricht zu folgen. Ihr habt gelernt, Euch zu verbessern, selbst herauszufinden, welcher der beste Weg ist, um etwas zu erreichen, was Ihr wirklich wollt.“

Mit einem herzlichen Glückauf verabschiedete Hohaus die Absolventen, die das auch von vielen Eltern verfolgte Programm zum Schulabschluss auf vielfältige Weise mitgestalteten: Da gab es Musik mit „The Final Countdown“ und mit „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht“, da war eine spannende Dia-Show aus vielen Jahren gemeinsam erlebter Schulzeit zu sehen, da richtete auch Schülersprecherin Burcin Kale ihre Worte an die versammelte Schulgemeinde.
„Mögen sich Eure Wünsche erfüllen“

Das Erich-Fried-Lehrerkollegium formulierte seinen Gruß an die Absolventen auf dem gedruckten Begleitprogramm wie folgt: „Liebe Schülerinnen und Schüler, wir wünschen Euch, dass Eure Hoffnungen und Wünsche für die Zukunft in Erfüllung gehen.“

Michael Bresgott (WAZ 20.06.2014)